Fuhrparkmanagement

Fuhrparkmanagement beschreibt das Planen, Verwalten, Kontrollieren und Steuern von Fahrzeugflotten. Es umfasst dabei alle operativen und strategischen Managementaufgaben, die grundlegend dafür sind, einen Fuhrpark zu betreiben. Flottenmanagement beinhaltet in der Regel die Fuhrparkverwaltung und das Controlling. In den Fahrzeugen können Geräte zur Datenaufzeichnung installiert werden, die später ausgelesen und auch automatisch in vorgegebenen Intervallen per GPRS oder SMS an den Datenserver versendet werden können. Allein in der Bundesrepublik In Deutschland gibt es etwa 1,6 Millionen Fuhrparks von Unternehmen. Diese umfassen insgesamt ca. vier Millionen Fahrzeuge (Stand 2011). Der Bundesverband Fuhrparkmanagement e.V. vertritt die Interessen der Fuhrparkverantwortlichen. Teilweise werden auch die Begriffe Flottenmanagement oder auch Flottensteuerung verwendet. Alle drei beschreiben das Verwalten, Planen, Steuern und Kontrollieren von tendenziell eher großen Fuhrparks. Neben der reinen Verwaltung werden teilweise auch Logistik und Disposition dem Fuhrparkmanagement zugeordnet. Dabei werden Fahrstrecken (Touren) von Fahrzeugen (LKW, PKW, Baumaschinen, Schiffe, Bahn etc.) unter Berücksichtigung von bestimmten Einflussparametern geplant und aufeinander abgestimmt. Mögliche Gefahren oder Probleme werden von einem professionellen Flottenmanagement idealerweise frühzeitig erkannt. Es wird in diesem Zusammenhang vom digitalen Flottenmanagement gesprochen. Eine Software oder eine cloudbasierte Anwendung (auf einem Webserver) verarbeitet GPS Daten aus dem Global Positioning System und stellt Fahrzeugpositionen und gefahrene Strecken grafisch dar. Mit einer solchen Anwendung lassen sich optimale Touren berechnen. Wird mit einer solchen Software Tourenplanung betrieben, erleichtert das die Arbeit der Disponenten und Fuhrparkmanager enorm. Leistungsfähige Algorithmen errechnen aus Milliarden von möglichen Kombinationen die optimale Tour. Die Fuhrparkkosten lassen sich damit stark reduzieren. Der technische Fortschritt macht es möglich, GPS-Daten für die Überwachung (Steuerung aber auch Kontrolle) des Fuhrparks „on tour“ zu nutzen. Funktionsprinzip der Geolokation: GPS Daten werden per GPRS, GSM oder Satellit vom Fahrzeug gesendet. Über ein Datennetzwerk (zum Beispiel dem Internet) werden die Daten an ein Rechenzentrum übertragen. Zusammen mit einem Kartendienst können die Daten dann grafisch aufbereitet werden. Für den Begriff „Flottenmanagement“ gibt es keine feste Definition. Anbieter von Flottenmanagement-Diensten haben unterschiedliche Begriffs-Auffassungen. In aller Regel beinhaltet Flottenmanagement die Fuhrparkverwaltung und das Controlling.

Start typing and press Enter to search