Mit der freien Optimierung kann mit einem Mausklick aus einer bestehenden Menge an Aufträgen ein optimaler Tourenplan erstellt werden. Unter Berücksichtigung von vorgegebenen Anlieferzeiten und Mengenrestriktionen werden die Aufträge optimal auf die zur Verfügung stehenden Fahrzeuge verteilt. So kann ein Bestand offener Aufträge verplant oder auch ein bestehender fester Tourenplan überprüft und auf mögliches Optimierungspotenzial untersucht werden.

Aufgabenstellung:

freie-optimierung

In Zeiten wachsender Dynamik und schnell wechselnder Anforderungen an Logistiker und Dienstleister entstehen zunehmend logistische Fragestellungen, die die Effektivität des Tourenplans als Ganzes betreffen:

  • Wie viele Fahrzeuge werden tatsächlich benötigt?
  • Wie viele Fahrzeuge würden benötigt, um x zusätzliche Aufträge anzunehmen?
  • Sind die Tourgebiete (immer noch) sinnvoll zugeschnitten?
  • Wie wirken sich einzelne oder global veränderte Parameter (z. B. Zeitfenster) auf die Anzahl der Touren aus?

Ergebnis:

freie-optimierung

Die Kunden/Aufträge werden optimal auf die geforderte Anzahl der Touren verteilt. Folgende Faktoren werden hierbei berücksichtigt:

  • Fahrzeuganzahl
  • Zeitfenster
  • Mengenrestriktionen<(span>
  • Optimierungsdauer (je länger die Durchführungszeit, desto genauer die Optimierung)

Was ist das besondere an einer freien Tourenoptimierung?

Normalerweise besteht die Aufgabe der Tourenplaner in der Disposition darin, Lieferaufträge, Servicetickets o. ä. auf die Fahrzeuge des Fuhrparks (LKW oder PKW) aufzuteilen. In der Praxis ist jedem Fahrzeug ein Stammfahrer und ein Tourengebiet zugeordnet. Diese Zuordnung von Fahrern und Autos zu bestimmten Gebieten wird häufig als Rahmentourenplan bezeichnet. In den meisten Einsatzfällen und Branchen (z. B. Getränkelogistik – GFGH, Presselogistik, Lebensmittellogistik) bestellen die Kunden zudem relativ regelmäßig, sodass sich das Volumen und die Anzahl der Bestellungen für jeden Tag der Woche ziemlich gut voraussagen lassen. Aus diesen Erfahrungswerten entsteht ein Wochentourenplan, der sich nur dann verändert, wenn Kunden hinzukommen oder kündigen oder zu bestimmten (saisonalen) Ereignissen. Die so wachsenden Tourenstrukturen sorgen dafür, dass die eingehenden Bestellungen und Aufträge schnell und einfach verplant werden können. Auch der Ablauf und die Navigation der einzelnen Touren sind effizient aufgrund der Ortskenntnis der Fahrer und der Gewöhnung an die Gegebenheiten vor Ort beim Kunden (z. B. bekannte Ablageorte, bekannte Ansprechpartner etc.). Es genügt jetzt im Grunde nur noch eine einfache Routenoptimierung, die auch mit einem Routenplaner kostenlos online durchgeführt werden könnte. Bei dieser Routenoptimierung wird nur noch die optimale Reihenfolge der Lieferungen festgelegt und die optimale Strecke für den LKW berechnet.

Gewachsene Tourenpläne oft nicht effektiv

Doch die hohe Effizienz dieser Prozesse bedeutet nicht, dass die Tourenplanung auch effektiv ist. Denn im Laufe der Jahre besteht immer die Gefahr, dass die Tourenplaner die Gesamtsicht auf die Ausliefersituation verlieren. So verändern beispielsweise neue Wohngebiete oder Straßenverbindungen die typischen Merkmale einer Lieferregion. Aus diesem Grund ist es wichtig, in regelmäßigen Abständen eine komplette Neuplanung aller Touren ohne Berücksichtigung der bestehenden Strukturen vorzunehmen. Eine solche Planung ist sehr aufwändig und kann nur unter Zuhilfenahme leistungsfähiger Software durchgeführt werden. Das Ziel ist die Reduzierung der Gesamtkilometer und idealerweise die Einsparung ganzer Touren. Eine geringere Tourenanzahl bedeutet weniger Fahrzeuge, weniger Fahrer und führt folglich zu einer starken Kostenreduktion. Die TrackPilot Software bietet mit dem Modul Freie Tourenoptimierung ein mächtiges Tool zur Neuplanung der Touren.

Exakte Datengrundlage durch GPS Ortungssoftware

Die Voraussetzung für ein gutes und praxisgerechtes Ergebnis einer solchen Tourenoptimierung ist, dass alle Parameter, Kapazitäten und Restriktionen exakt in die Software eingegeben werden. Viele dieser Daten lassen sich häufig nur schätzen. Um Unschärfe durch Schätzwerte zu vermeiden, werden häufig GPS Ortungssysteme zur Fahrzeugortung eingesetzt, mit denen sich echte Werte (durchschnittliche Standzeigen, tatsächliche Kilometer, Geschwindigkeiten) ermitteln lassen. Kontaktieren Sie uns, damit wir Sie individuell beraten können. Im gemeinsamen Fachgespräch können wir schnell eruieren, welche Möglichkeiten und Einsparpotenziale für Ihr Unternehmen bestehen.

Einsatz:

Operativ:
Schnelle Verplanung von vorliegenden Aufträgen.

Strategisch:
Überprüfung existierender Tourenpläne auf Einsparpotenzial.

Anwender:

  • Pressevertrieb
  • Laborlogistik & Pharmagroßhandel
  • Lebensmitteldistribution
  • Winterdienste
  • Transport und Logistik

Start typing and press Enter to search